Sanofi BioSurgery
Mit Arthrose beim Arzt

Dezember 2017

Teil 2: Die körperliche Untersuchung

Nach dem ausführlichen Arztgespräch folgt für die weitere Diagnose-Erstellung üblicherweise die körperliche Untersuchung. Diese beginnt meist mit einer eingehenden Tastuntersuchung (medizinisch Palpation) des betroffenen Gelenks und der Umgebung. Dabei wird auf bestehende Druckempfindlichkeit, Schwellungen, Ergüsse, Muskelverhärtungen, Knötchen und Anzeichen von Überwärmung geprüft. Letztere beispielsweise gibt Hinweise auf eine aktivierte Arthrose, also Entzündungsreaktionen im Gelenk. Im fortgeschrittenen Stadium können mitunter auch Knochenveränderungen ertastet werden.

Ein weiterer zentraler Punkt ist die Feststellung der Funktion und Mobilität des Gelenks in die verschiedenen Richtungen. Ebenso werden etwaige Störungen des Gangbildes oder der Bewegungsabläufe sowie Fehlstellungen und Schonhaltungen in Augenschein genommen. Bei Verdacht auf Hüft- oder Kniegelenksarthrose ist zudem oftmals die Vermessung der Achse erforderlich, um eine mögliche Achsenabweichung zu diagnostizieren. Das gilt auch für eine Bestimmung der Beinlängen. Abschließend werden neurologische Fragen geklärt wie die Sensibilität und die Reflexe, um Nervenbeteiligungen auszuschließen.

Nächstes Mal:
Teil 3: Bildgebende Verfahren

 

Das Arthrose-Buch, Dr. med. Petra Rossmüller-Meister + Gabriela Schwarz
https://books.google.de/books?id=9xsuBQAAQBAJ&pg=PA36&lpg=PA36&dq=anamnese+arthrose&
source=bl&ots=DUPv6k6gwI&sig=aazu78SlxsRknjukrgYAG8m3l5I&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjk-YnonrHWAhXGa1AKHSA7AWE4ChDoAQg7MAQ#v=onepage&q=anamnese%20arthrose&f=false

Orthopädische Gelenk-Klnik
https://gelenk-klinik.de/arthrose/gelenkschmerzen-und-arthrose-untersuchung-und-diagnose.html

X