Sanofi
Leicht umzusetzen und trotzdem effektiv

Januar 2018

Guter Vorsatz: Sieben Minuten Bewegung am Tag

Es ist unumstritten: Arthrose Patienten müssen sich bewegen, um ihre Gelenke funktionstüchtig zu halten. Und auch ansonsten ist körperliche Aktivität wichtig für die Gesundheit. So empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO mindestens 150 Minuten mäßig intensiver Bewegung pro Woche, um Krankheiten vorzubeugen.1 Doch dieses Ziel ist für Patienten mit Gelenkschmerzen in Knie, Hüfte oder Fußgelenken oft schier unerreichbar und dadurch entmutigend. Oft geben sie dann die Bemühungen um mehr Bewegung ganz auf, da das Ziel zu hoch gesteckt ist.

Doch es gibt gute Nachrichten: Eine Studie der Northwestern University Chicago hat jetzt ergeben, dass schon ein knappes Drittel der üblicherweise empfohlenen Bewegung ausreicht, um die Gelenkfunktionen in den Beinen aufrechtzuerhalten oder sogar zu verbessern. Die „magische Schwelle“ liegt demnach bei 45 Minuten mäßig intensiver Bewegung wöchentlich. Bei den mehr als 1.600 Probanden der Untersuchung stieg durch dieses Bewegungspensum die Wahrscheinlichkeit auf Erhalt oder Verbesserung der Gelenkfunktion während zwei Jahren um 80 Prozent. Wer sich noch weniger bewegte, hatte dagegen kein Vorteile.2

Um die minimalen 45 Minuten Bewegung pro Woche zu erreichen, genügt beispielsweise schon ein zügiger Spaziergang von etwa sieben Minuten täglich. Das ist deutlich eher erreichbar als die bisherigen Empfehlungen und auch für wenig sportliche Personen leicht durchzuführen. Ein perfekter Vorsatz für das neue Jahr. Sind die täglichen sieben Minuten erreicht, spricht natürlich nichts dagegen, das Pensum weiter zu steigern, da die WHO-Empfehlung von 150 Minuten wöchentlich natürlich weiterhin gilt. Aber mit der neuen 45-Minuten-Schwelle ist auf jeden Fall ein erreichbares Etappenziel zu sehen, das der Gesundheit und speziell den Gelenken schon viel Gutes tut.

Wer selbst für ein abgespecktes Bewegungspensum zu große Schmerzen hat, sollte dies nicht auf sich beruhen lassen, sondern seinen Arzt aufsuchen und sich eine geeignete Schmerzbehandlung verordnen lassen. Diese kann zum Beispiel durch Medikamente erfolgen oder durch Injektionen mit hochmolekularer Hyaluronsäure wie Synvisc®. Denn nur wer weitgehend schmerzfrei ist, kann mit Freude und ohne allzu hohe Hemmschwelle „auf Trab“ kommen.

1 WHO Fact sheet - Physical Activity: Global recommendations on physical activity for health

2 Dorothy D. Dunlop et al. Physical activity minimum threshold predicting improved function in adults with lower limb symptoms. Arthritis Care & Research, 2016; DOI: 10.1002/acr.23181

 

 

X