Sanofi
Arthrose-Mythen

März 2018

Teil 1: Im Alter bekommt man immer Arthrose

Klagen Senioren über Gelenkschmerzen, heißt es häufig: „Das ist ganz normal, jeder hat im Alter Gelenkprobleme, damit muss man leben“. Doch diese weit verbreitete Ansicht ist so nicht richtig. Zwar ist es wahr, dass Arthrose mit zunehmendem Alter gehäuft vorkommt – etwa die Hälfte der Frauen und ein Drittel der Männer über 60 ist betroffen 1 –, aber das bedeutet eben nicht, dass Gelenkbeschwerden im Alter immer auftreten. Denn unsere Gelenke sind keine Motorbauteile, die sich mit der Zeit zwangsläufig „abnutzen“.

Tatsächlich ist es möglich, bis ins hohe Alter beschwerdefrei zu bleiben, wenn das Gelenk mechanisch in Ordnung ist, also keine Fehlstellungen etc. aufweist, und keine akute Schädigung des Knorpels durch eine Verletzung oder Entzündung auftritt, die dem Gelenkverschleiß meist erst den Boden bereitet. Solche Schädigungen passieren oft schon im jüngeren Lebensalter, beispielsweise durch Sportverletzungen oder ungünstige (Über-)Beanspruchung im Job. Bis die ersten Symptome auftreten, dauert es dann aber oft noch viele Jahre, sodass am Ende wieder das Alter für die Schmerzen in Knie oder Hüfte verantwortlich gemacht wird.

Auch genetische Faktoren und Übergewicht gelten als Risikofaktoren, die das Entstehen einer Arthrose begünstigen können. So erkranken Männer und Frauen mit einem Body Mass Index (BMI) von größer als 30 innerhalb ihrer Lebenszeit mehr als doppelt so häufig an Arthrose wie Normalgewichtige mit einem BMI zwischen 18,5 und 25. 1

1 Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 54 – Arthrose, S. 15,16

 

Zusätzliche Informationsquelle-Quelle:

Arthrose: Kein altersbedingter Verschleiß
Dtsch Arztebl 2010; 107(43): A-2105 / B-1830 / C-1802, Vetter, Christine
https://www.aerzteblatt.de/archiv/78924/Arthrose-Kein-altersbedingter-Verschleiss

 

 

X