Sanofi
Chronische Gelenkschmerzen:

Juli 2018

Mit Achtsamkeit den Leidensdruck lindern

Menschen, die unter Arthrose leiden, haben oft schon viele Therapien ausprobiert und die besten Ärzte konsultiert, um ihre Beschwerden zu lindern. So gehören zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden beispielsweise Physiotherapie, Schmerzmittel, gelenkschonende Bewegung und Naturheilverfahren. Alternativ kommen auch Injektionen mit Hyaluronsäure infrage. Hier hat sich speziell hochmolekulare Hyaluronsäure wie Synvisc bewährt, da sie besonders lange im Gelenk bleibt. Dadurch kann sie über 12 Monate schnell schmerzlindernd und stoßdämpfend wirken.

Vielfach heißt es aber auch, die Möglichkeiten seien ausgeschöpft und der Patient müsse lernen, mit seinen Schmerzen zu leben. Tatsächlich ist dieser Rat weniger zynisch als man vielleicht zunächst denkt. Denn man kann wirklich lernen, sein Bewusstsein und den Umgang mit Schmerzen zu verändern und dadurch die Lebensqualität zu verbessern. So hat eine im Ärzteblatt veröffentlichte Untersuchung von Tim Gard vom Massachusetts General Hospital in Boston in Zusammenarbeit mit deutschen Forschern aus Gießen gezeigt, wie achtsamkeitsbasierte Meditation bei Patienten mit chronischen Schmerzen den Leidensdruck lindern kann1.
 
Dafür erhielten 34 gesunde Probanden – die Hälfte von ihnen erfahrene Achtsamkeitsmeditierende – (ungefährliche) elektrische Schmerzreize, während sie in der Röhre eines Kernspintomographen lagen. Sie wurden aufgefordert, den Schmerzreizen mit verschiedenen „inneren Haltungen“ zu begegnen: einmal mit einem Zustand der Achtsamkeit und dann in einem alltagsüblichen Zustand. Ergebnis: Die meditationserfahrenen Teilnehmer empfanden den Schmerz zu 22 Prozent weniger unangenehm, und die Angst vor dem nächsten Schmerzreiz war um 29 Prozent vermindert.
 
Dies gelang ihnen, indem sie ihre Aufmerksamkeit auf die Schmerzen konzentrierten, diese aber nicht aktiv bewerteten, sondern mit neutraler Neugierde und Akzeptanz betrachteten. In der Kernspintomografie konnte man dies sehen: So waren Bereiche, die für die körperliche Wahrnehmung des Reizes zuständig sind, stärker aktiviert. Bereiche, in denen die kognitive Einordnung des Schmerzes stattfindet, dagegen weniger. Die Probanden spürten den Schmerz also zwar, empfanden ihn jedoch nicht als so belastend. Auf diese Weise kann der Leidensdruck deutlich gemindert werden.
 
Kurse für Achtsamkeitstraining „MBSR“ (Mindfulness-Based-Stress-Reduction), das auch als effektive Methode zur Stressbewältigung gilt, werden von vielen Krankenkassen angeboten bzw. bezuschusst. Am besten wendet man sich hier direkt an die eigene Kasse. Den anfangs sollte man sich auf jeden Fall von einem erfahrenen Lehrer anleiten lassen. Später können die Techniken oft mit Hilfe von CDs oder DVDs weiter verfeinert werden.
 

1 Gard T, Hölzel B, Sack A et al.: Pain Attenuation through Mindfulness is Associated with Decreased Cognitive Control and Increased Sensory Processing in the Brain. Cerebral Cortex (2011; doi: 10.1093/cercor/bhr352)

X