Sanofi
Die Fettsäure begünstigt Entzündungsreaktionen
Fit und Mobil Header Image

Mai 2019

Achtung, Arachidonsäure!

Arthrose ist zwar primär eine Verschleiß-Erkrankung, aber es spielen – etwa bei einer aktivierten Arthrose – immer wieder auch Entzündungsprozesse eine Rolle. Ausgelöst werden können diese beispielsweise durch eine starke Belastung des Gelenks. Sie äußern sich durch Schmerzen auch in Ruhephasen, Schwellung, Überwärmung oder einen Gelenkerguss. Da Entzündungen den Knorpelabbau im Gelenk noch beschleunigen, werden sie meist mit entzündungshemmenden Mitteln wie NSAR (z.B. Acetylsalicylsäure, Ibuprofen) oder Kortison behandelt.

Bei der Vorbeugung von Entzündungen im Gelenk kann unter anderem auch die Ernährung helfen. Zum einen wird durch eine bewusste Ernährung meist Übergewicht abgebaut, was die Gelenke entlastet. Zum anderen sollte die Kost möglichst wenige entzündungsfördernde und möglichst viele entzündungshemmende Stoffe enthalten. Eine entscheidende Rolle spielt hier die Arachidonsäure – eine Fettsäure, die Ausgangssubstanz für verschiedene entzündungsfördernde Botenstoffe (Eicosanoide) ist. Sie kann vom Körper aus Linolsäure gebildet werden und kommt außerdem in vielen tierischen Produkten vor. Lebensmittel mit hohem Arachidonsäuregehalt wie Fleisch, Schmalz, Innereien, Eier und Käse sollten deshalb von Arthrosepatienten nur sparsam verzehrt werden. Leider sind sie in unserer normalen Kost oft zu reichlich vertreten.

Wichtigster Gegenspieler der Arachidonsäure ist die Eicosapentaensäure (EPA), die vor allem in fetten Seefischen wie Hering, Thunfisch oder Lachs enthalten ist. Sie bremst die körpereigene Bildung von Arachidonsäure und ist selbst der Ausgangsstoff für entzündungshemmende Botenstoffe. Auch alpha-Linolensäure beispielsweis aus Raps-, Lein- oder Walnussöl hat ähnlich positive Effekte. Für eine entzündungshemmende Ernährungsweise wird deshalb empfohlen, nicht mehr als zwei Fleischmahlzeiten pro Woche zu essen, dafür mindestens zweimal pro Woche Fisch und mehr pflanzliche Öle.


Infoquellen:
Sanofi-Ernährungsleitfaden: „Die richtige Ernährung bei Arthrose“, S. 8-9.
Schnurr C, Pera S, Adam O, „Ernährungstherapie bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen“, Ernährungs Umschau 57 (2010) S. 466–471
Adam O, „Ernährung bei entzündlichen Erkrankungen“, Ernährungs Umschau 55 (2008) S. 734–740

X