Sanofi BioSurgery

Wie entsteht Arthrose?

Die Ursachen für den Gelenkverschleiß werden leichter verständlich, wenn man zunächst den Aufbau und die Mechanik der Gelenke betrachtet.

Gelenkaufbau

Das menschliche Skelett besteht aus etwa 200 verschiedenen Knochen, die zum Teil durch Gelenke miteinander verbunden sind. Erst die Gelenke machen unsere Bewegungsabläufe möglich. Im Prinzip sind alle Gelenke gleich aufgebaut: Wo zwei Knochen zusammentreffen, werden die Enden von einer Knorpelschicht überzogen. Diese Schicht ist sehr strapazierfähig und wirkt wie ein Polster oder Stoßdämpfer.

Eine Gelenkkapsel umhüllt das gesamte Gelenk. Zwischen den Knorpelschichten befindet sich der Gelenkspalt. Das Gelenk als Ganzes ist mit einer Flüssigkeit, der sogenannten Synovialflüssigkeit, gefüllt. Der Knorpel und die Synovialflüssigkeit („Gelenkschmiere") sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Bewegung.

Gelenkveränderungen/ Verlauf der Arthrose

Sofern der Knorpelschaden nicht als Folge einer Verletzung aufgetreten ist, entwickelt sich die Arthrose in einem langsamen, aber stetigen Prozess. Im Laufe der Jahre verändert sich die Gelenkflüssigkeit, wodurch eine Verschlechterung ihrer Viskoelastizität (Schmierfähigkeit und Stoßdämpfung) entsteht. Der Knorpel wird nicht mehr ausreichend geschützt und ernährt und nutzt sich durch die erhöhte Belastung immer weiter ab.

Die Knorpelschicht wird fortdauernd dünner, bis sogar Risse und Löcher entstehen und im weit fortgeschrittenen Arthrosestadium die Knochen schließlich direkt und schmerzhaft aneinanderreiben. Durch die stärkere direkte Belastung verdickt sich der Knochen unter dem Knorpelschaden und am Gelenkrand können Zacken und Knochennasen entstehen.

Durch den zunehmenden Knorpelabrieb sammeln sich herausgelöste Knorpelteilchen in der Gelenkhöhle. Sie wirken wie „Sand im Getriebe" und führen letztlich zu einer Reizung der Gelenkinnenhaut. Die geröteten Gelenke schmerzen, werden dick und fühlen sich überwärmt an. Dieser Zustand wird als aktivierte Arthrose bezeichnet.

Aufgrund der Schmerzen vermeiden die Betroffenen jede unnötige Bewegung. Es kommt zu einer negativen Wechselwirkung, da mit abnehmender Bewegung und Belastung des Gelenks auch die Gelenkschmiere und mit ihr der Schutz des Knorpels zurückgeht. Im Endzustand einer Arthrose kann der gesamte Gelenkknorpel im Belastungsbereich des Gelenkes abgerieben sein. Die Gelenke sind dann meist nicht mehr gereizt, aber deformiert und kaum noch beweglich.

X